Blutuntersuchung Hamburg

Blutuntersuchung Hamburg

Labordiagnostik beim Heilpraktiker

Blutuntersuchung Hamburg: Mir ist es sehr wichtig, die auftretenden Symptome Ihrer Erkrankung sowie ihre Ursachen sehr gründlich zu erfassen. Bevor ich eine Therapie beginne, möchte ich genau wissen, womit wir es zu tun haben. Deshalb befrage ich Sie ausführlich zu Ihrer Symptomatik, untersuche Sie und ergänze die Befunde durch eine umfassende Labordiagnostik. Dabei stehen mir zahlreiche moderne Laboruntersuchungen zur Verfügung.

Ich führe Laboruntersuchungen von Blut, Urin und Stuhl durch.

In dem an meine Praxis angeschlossenem Labor sowie bei spezialisierten Partnerlaboren kann ich prinzipiell jede wichtige Laboruntersuchung beauftragen. So können viele Erkrankungen präzise nachgewiesen werden.

Organisatorischer Hinweis: Die Blutabnahme selbst findet nicht in meinen Praxisräumen in der Karolinenstrasse 1 statt, sondern in den Räumlichkeiten der
Laborgemeinschaft für ganzheitliche Medizin
Grandweg 64
22529 Hamburg

Ihr Blut wird bei Bedarf auf folgende Inhaltsstoffe getestet:

  • großes Blutbild: Erythrozyten, Hämoglobin, Leukozyten, Thrombozyten usw.
  • Entzündungen: Blutsenkung, CRP, usw.
  • Blutgerinnung
  • Eisen-Stoffwechsel: Eisen, Ferritin Transferrin, usw.
  • Schilddrüse: TSH, fT3, fT4, Antikörper usw.
  • Leber: GOT, GPT, Gamma-GT, usw. und Galle: Bilirubin gesamt, indirekt, direkt, usw.
  • Bauchspeicheldrüse: Amylase, Lipase
  • Magen: Pepsinogen, usw.
  • Niere: Harnstoff, Kreatinin, GFR
  • Metalle, Mineralien und Vollblut-Mineralanalyse: Magnesium, Zink, Selen, usw.
  • Vitamine: Vitamin D, Vitamin A, B12, B6, B1, B2, Folsäure, Coenzym Q10, Vitamin C usw.
  • Mitochondrien Störungen (Energieversorgung der Körperzellen)
  • Zuckerhaushalt: HbA1c, Glucose, Insulin, usw.
  • Fettstoffwechsel: Triglyceride, Cholesterin, usw.
  • Aminosäuren: Aminogramm
  • Geschlechtshormone: Östrogen, Progesteron, Testosteron, usw.
  • Weitere Hormone: Nebenschilddrüse, Nebenniere, Hypophyse, usw.
  • Immunsystem: Lymphozyten, Antikörper, usw.
  • Autoimmunerkrankungen und Rheuma-Diagnostik
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten: Gluten-Unverträglichkeit, sowie Zöliakie (Sprue), Histamin-Unverträglichkeit usw.
  • Allergien: Pollen, Hausstaub, Schimmelpilze, usw.
  • Nahrungsmittelallergien: z.B. Milch, Weizen, Soja, Nüsse, usw.
  • Pseudoallergien: Lebensmittelfarben, Lebensmittelzusatzstoffe, usw.
  • Umweltgifte, Entgiftung, Schwermetalle
  • Oxidativer Stress (d.h. Überschuss zellschädigender freier Sauerstoff-Radikale)
  • Nitrosativer Stress (d.h. Überschuss des zellschädigenden Radikals Stickstoffmonoxid)
  • Tumormarker
  • Ebstein-Barr-Virus (EBV-Test)
  • Risikofaktoren (Adipositas, beginnende Herzinsuffizienz, Arteriosklerose, usw.)

Test auf Fruktose- Sorbit- oder Lactose-Intoleranz:

Mittels spezieller Atemgastests (sogenannter H2-Atemtests) kann eine Unverträglichkeit von Fructose (Fruchtzucker), Lactose (Milchzucker) oder Sorbit angezeigt werden.

Die Stuhluntersuchung kann Folgendes beinhalten:

  • Mikrobiologische Stuhluntersuchung: Darmbakterien, Darmpilze
  • Mykologischer Florastatus: Schimmelpilze, Hefepilze: z.B. Candida albicans, usw.
  • Verdauungsstörungen: Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, usw.
  • Schleimhautimmunität: Darm-assoziiertes Immunsystem
  • Reizdarm
  • Darmentzündungen: Calprotectin, Lactoferrin
  • Nahrungsmittelallergien: z.B. Milch, Weizen, Soja, Nüsse, usw.
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten: Fruktose-, Sorbit-, Gluten- und Histaminintoleranz (HIT)
  • Histamin im Stuhl und histaminbildende Bakterien im Stuhl
  • pH-Wert im Stuhl
  • Darmpermeabilität/ Leaky Gut/ Durchlässigkeit der Darmschleimhaut für Krankheitsfaktoren und Nahrungsbestandteile: Zonulin, Alpha1- Antitrypsin
  • Verdauungsrückstände (Hinweis auf mangelnde Verdauungssäfte): Kohlenhydrate, Fette, Eiweiß, Wasser, Zucker
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED): Colitis ulcerosa, Morbus Crohn
  • Übergewicht/ Adipositas durch vorherrschen bestimmter Darmbakterien
  • Magendiagnostik: Helicobacter pylori-Antigen im Stuhl
  • Tumormarker: M2PK
  • Blut im Stuhl

Bei Bedarf wird im Speichel gemessen:

  • Sexualhormone, Geschlechtshormone (Östrogen, Progesteron, Testosteron, usw.)  z.B. bei Zyklusbeschwerden und Wechseljahresbeschwerden
  •  Cortisol (Stresshormon)
  • Schlafhormon (Melatonin)

Die Untersuchung des Urins beinhaltet je nach Einzelfall Folgendes:

  • Mineralien und Spurenelemente im Urin
  • Schwermetalle im Urin
  • Quecksilber im Urin
  • Eiweiß im Urin
  • spezifisches Gewicht des Urins: Stoffwechsellage, Diabetes, Nieren-Gesundheit
  • Urinsediment: Erythrozyten, Leukozyten, Plattenepithelien, Bakterien, Zylinder
  • Urinstatus: pH-Wert, Gesamt-Eiweiß, Bilirubin, Urobilinogen, Nitrit, Glukose, Aceton, Blut